Bibelwissenschaft.de Mobilversion

Übs. wählen
Genesis/1. Mose
<
>
  • DAS ERSTE BUCH MOSE (GENESIS)
  • 1.Mose 11,1-9

Die Menschheit will es mit Gott aufnehmen (Der babylonische Turm)

111Die Menschen hatten damals noch alle dieselbe Sprache und gebrauchten dieselben Wörter.

2Als sie nun von Osten aufbrachen, kamen sie in eine Ebene im Land Schinar* und siedelten sich dort an.

3Sie sagten zueinander: »Ans Werk! Wir machen Ziegel aus Lehm und brennen sie!« Sie wollten die Ziegel als Bausteine verwenden und Asphalt* als Mörtel.

4Sie sagten: »Ans Werk! Wir bauen uns eine Stadt mit einem Turm, der bis an den Himmel reicht! Dann wird unser Name in aller Welt berühmt. Dieses Bauwerk wird uns zusammenhalten, sodass wir nicht über die ganze Erde zerstreut werden.«

5Da kam der HERR vom Himmel herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, die sie bauten.

6Als er alles gesehen hatte, sagte er: »Wohin wird das noch führen? Sie sind ein einziges Volk und sprechen alle dieselbe Sprache. Wenn sie diesen Bau vollenden, wird ihnen nichts mehr unmöglich sein. Sie werden alles ausführen, was ihnen in den Sinn kommt.«

7Und dann sagte er: »Ans Werk! Wir steigen hinab und verwirren ihre Sprache, damit niemand mehr den anderen versteht!«

8So zerstreute der HERR sie über die ganze Erde und sie konnten die Stadt nicht weiterbauen.

9Darum heißt diese Stadt Babel,B denn dort hat der HERR die Sprache der Menschen verwirrt und von dort aus die Menschheit über die ganze Erde zerstreut.

Babel wird hier durch einen Anklang an das hebräische Wort für »verwirren« gedeutet; im Akkadischen bedeutet der Name »Tor Gottes«.

© Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Realisierung: Gute Botschafter GmbH

var enableBibelmodulBookmarks = 0; /*]]>*/